Bei dldaf.de dreht sich alles um die deutsche Sprache. Wir beschäftigen uns sowohl mit der Sprachwissenschaft an sich, als auch mit der deutschen Sprache als Fremdsprache. Bei der Sprachwissenschaft, wie die Linguistik auch genannt wird, untersucht man die Sprache wissenschaftlich. Auf dieser Website wird die Linguistik ausschließlich auf die deutsche Sprache bezogen. Die Germanistische Linguistik ist uns ein großes Anliegen. Gleichbedeutend behandeln wir hier Deutsch auch als Fremdsprache. Denn im Gegensatz zu einer Person, die mit Deutsch als Muttersprache aufgewachsen ist, beinhaltet das erlernen der deutschen Sprache als Zweitsprache wesentliche Unterschiede. Dies kann man auch wissenschaftlich beleuchten.

Germanistik – die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der deutschen Sprache

Die Germanistik beschäftigt sich nicht bloß mit den aktuellen Sprachgebräuchen des deutschen Sprachraums. Das Themengebiet dieser Wissenschaft ist wesentlich umfangreicher gestaltet. So werden alle Sprachstufen theoretisch und praktisch untersucht. Dazu gehört das Althochdeutsch ebenso wie das Mittel- und Frühneuhochdeutsche. Auch das nun von uns verwendete Neuhochdeutsche mit all seinen Unterschieden ist Gegenstand aktueller Untersuchungen.

Auf den Zusammenhang kommt es an

In der germanistischen Linguistik beschäftigt man sich mit jedem einzelnen Wort genauso wie mit zusammenhängenden Texten und schließlich ganzen Texten. Neben dem traditionellen Hochdeutsch, welches auch als Amtsdeutsch in den Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz gilt, wird die Sprache auf andere Eigenheiten hin untersucht. Die geographischen Unterschiede machen hier einen sehr großen Teilaspekt der Forschungen aus. Denn die Dialekte und ihre feinen Nuancen und Unterschiede sind gerade in der deutschen Sprache von großer Bedeutung und enormer Vitalität. Beinahe jährlich werden neue Wörter auch im Dialekt kreiert, andere hingegen verschwinden nach vielen hunderten Jahren gebrauch mit der Zeit. Soziologisch trennt man in der Linguistik zwischen der Schriftsprache und der Umgangssprache. Viele Muttersprachler haben deren Sprache derart automatisiert verinnerlicht, dass sie die vielen Unterschiede in der Sprachanwendung gar nicht sehen. Nur durch ein Studium beziehungsweise durch die Sprachforschung erkennt man derlei Diskrepanzen.

Schulische Sprache – die Didaktik

Durch die Fachdidaktik wird die an Schulen zu lehrender Sprache definiert und in regelmäßigen Abständen auf ihre Anwendbarkeit und Aktualität hin untersucht und erweitert. Große Teilaspekte dieser wissenschaftlichen Herangehensweise ist einerseits die Sprachdidaktik und andererseits die Literaturdidaktik. Beide Teilbereiche sind wesentlich für das lernen an deutschsprachigen Schulen und tragen somit wesentlich zur Ausbildung von jungen Menschen und deren Zukunftschancen bei. Denn nur wer die Landessprache ordentlich beherrscht, verfügt über das notwendige Rüstzeug für ein erfolgreiches Leben und ein gutes Miteinander in der Bevölkerung.